NEWS

Wichtige Informationen für den Mittelstand

Neues aus der Wirtschaft


 



EKD-Ratsvorsitzender regt höhere Steuern für Besserverdiener an

Bedford-Strohm: Nach der Krise geht es um die Solidarität aller

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, fordert einen größeren finanziellen Beitrag der Besserverdienenden zur Bewältigung der Corona-Krise. Der Applaus für systemrelevante Berufe wie Pflegende oder Supermarktmitarbeiter müsse Konsequenzen für die Zeit danach haben, sagte er der "Süddeutschen Zeitung" vom Samstag. Nach der Krise werde es "um die Solidarität aller gehen" und besonders um die Solidarität derer, denen es materiell gut gehe. Er selbst sei "ohne jedes Zögern" bereit, höhere Steuern zu zahlen.

"Mir geht es sehr nahe, wenn ich die Inhaber der kleinen Geschäfte in meinem Viertel sehe", sagte Bedford-Strohm. Menschen, deren Lebensleistung in so einem Geschäft stecke, dürften nicht alleine gelassen werden. Er hoffe und bete auch für all die Menschen, die jetzt ihren Arbeitsplatz verlieren und ihn vielleicht auch später so nicht mehr zurückbekommen.

"Man darf sich keine Illusionen machen, wenn die Krise vorüber ist, wird es eine riesige Solidaritätsanstrengung brauchen, und ich hoffe, dass wir alle dazu bereit sind", sagte Bedford-Strohm. "Besonders die, denen es finanziell gut geht."